HOMEpfeil PRESSEpfeil DETAILS
24. März 2009
Fenster drucken. Falls es Probleme mit dem Ausdruck geben sollte, empfehlen wir, das PDF auszudrucken. Seite in PDF Form ansehen Artikel weiterempfehlen

Kassenärztliche Vereinigung soll Gelder gerecht verteilen

SPD-Gesundheitspolitikerin Sonnenholzner: Für 2009 gibt es 280 Millionen Euro mehr für die ambulante Versorgung - Proteste legitim, aber unbegründet

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Kathrin Sonnenholzner, hält die heutigen Proteste der bayerischen Fachärzte für legitim, ihre Befürchtungen aber, dass es durch die neue Abrechnungsform zu drastischen Einkommenseinbußen kommen werde, für nicht begründet. Die Ärztin appelliert an ihre Kolleginnen und Kollegen, die erste Quartalsabrechnung abzuwarten. Für 2009 stünden für die ambulante Versorgung sogar 280 Millionen mehr zur Verfügung und es sei gewährleistet, dass keine Praxis mehr als fünf Prozent verliere. „Ich fordere die Kassenärztliche Vereinigung Bayern auf, die Gelder unter den einzelnen Arztgruppen gerecht zu verteilen, um die Verunsicherung bei Ärzten und Ärztinnen sowie bei Patientinnen und Patienten zu beenden", erklärt Sonnenholzner.

Dem Vorhaben einiger Ärzte, ihre Kassenzulassung zurück zu geben, erteilt Sonnenholzner eine klare Absage: Dies sei eindeutig rechtswidrig, da ja Verträge bestünden. Im Übrigen schade ein solches Vorgehen den Ärzten selbst am meisten, da die Krankenhäuser die Versorgung der Patienten übernehmen müssen.

Fenster drucken. Falls es Probleme mit dem Ausdruck geben sollte, empfehlen wir, das PDF auszudrucken. Seite in PDF Form ansehen Artikel weiterempfehlen